Bühne

Der Spittel-Käse

Figurenspiel für die ganze Familie
Tischfigurenspiel von Monika Geu und
Werner Bleisch nach einer Rapperswiler
Legende aus der Sammlung „ sHeidemaitli“ von Josef Hollenstein.

In früheren Zeiten besass das Rapperswiler Spittel am Fischmarktplatz noch einen Bauernhof. Im Sommer brachte ein Senn die Tiere auf eine Alp im Zürcher Oberland. Es war Brauch, dass ein Mönch aus dem Kapuzinerkloster die Alp segnete um Mensch und Tier vor Unglück zu bewahren.
Der Verwalter des Bürgerspittels und sein Sohn Peter begleiten den Kapuziner beim beschwerlichen Alpaufstieg. Der Senn erwartet sie schon und zeigt ihnen den Stall, die Weiden und die Alphütte. Mit Peters Hilfe segnet der Kapuziner die Alp. Weil es dem Jungen hier so gut gefallen hat, darf er in den Sommerferien nochmals kommen und dem Senn bei der Arbeit mithelfen. Da gehört am Schluss auch das Schmücken der Tiere für die Alpabfahrt dazu. Der Wagen ist fast zu klein für die vielen Käse, die sie während des ganzen Sommers produziert haben. Der grösste Käse ist als Dank für die Kapuziner bestimmt. Zuhause angekommen, schnappt sich der Verwalter diesen Käse und schickt den Kapuzinern nur einen kleinen. Gierig verschlingt der Verwalter ein grosses Käsestück. Doch davon wird im grässlich übel. Niemand kann ihm helfen. Erst die Einsicht, dass Geiz krank macht, hilft ihm wieder auf die Beine. Den grossen Käse erhalten die Kapuziner, und der Verwalter wieder seine Gesundheit.