Film

CINEMA PARADISO

Die Abschiedsvorstellung des spectrum FILMTREFF RAPPERSWIL JONA


In einem kleinen sizilianischen Dorf dreht sich Mitte der 1940er alles um Kirche und Kino. Auch der kleine Toto ist zwischen der drögen Ministrantenpflicht und seiner Begeisterung zum Film hin und her gerissen. In jeder freien Minute stiehlt er sich in die Vorführkabine des Cinema Paradiso und knüpft so eine tiefe Freundschaft zu dem alten Projektionisten Alfredo, der ihn auch das Handwerk des Filmvorführens lehrt. Als Alfredo bei einem Brand sein Augenlicht verliert, wird Toto zu seinem Nachfolger. Die Jahre vergehen, Toto (Marco Leonardi) verliebt sich, dreht erste kleine Filmchen mit der eigenen Kamera, muss zum Militär und bekommt von Alfredo – meist über Filmzitate – die Welt und die Frauen erklärt. Bis Alfredo Toto das Versprechen abnimmt, er solle das Dorf verlassen und nie wieder zurückkommen. 

1990 OSCAR BESTER FREMDSPRACHIGER FILM.

1989 CANNES GROSSEN PREIS DER JURY

1989 EUROPÄISCHEN FILMPREIS

1898 EUROPÄISCHEN FILMPREIS BESTER EUROPÄISCHER SCHAUSPIELER PHILIPPE NOIRET

Regie: Guiseppe Tornatore, Italien 1989, 122 Min., mit Philippe Noiret, Jacques Perrin, Salvatore Cascio, Italienisch mit deutschen Untertiteln